Winteraustreibung in Boxbrunn

Am Sonntag den 07. März 2010 wurde in Boxbrunn ein alter Brauch wieder zum Leben erweckt.

 

Hier ein Bericht darüber von Gerhard Köhler, der das dankenswerterweise zusammengefasst hat:

 

Dem Winter den Garaus gemacht und ihn ausgetrieben:

 

Alter Brauch in Boxbrunn wiederbelebt

 

Mit einem alten Brauch, der über Jahre hinweg in Vergessenheit geraten ist, versuchte die Dorfgemeinschaft Boxbrunn symbolisch den hartnäckigen Winter endgültig zu vertreiben. Zahlreiche Kinder waren unterwegs, um mit den als „Sommer“ und „Winter“ verkleideten Gestalten am 3. Fastensonntag dem Frühling den Weg zu bereiten. Diese Tradition wurde – sieht man von einem einmaligen Intermezzo im Jahr 1979 ab – seit 1971 nicht mehr gepflegt. Während der „Winter“ mit Fichtenästen eingebunden und mit gelb-weißen Bändern geschmückt war, kam der „Sommer“ in Efeu gewickelt und mit vielen bunten Bändern daher. Beiden war gleich, dass sie von „Flatschen“, d.h. Kiefernbäumchen, begleitet wurden, die die jeweils gleichen Bänder wie die beiden Jahreszeiten trugen. Traditionell wäre anstatt des Efeus an sich Bärlappmoos zu verwenden gewesen, jedoch entschied man sich auf Gründen des Naturschutzes für den Verzicht auf das langsam wachsende Moos. „Midde in de Faschte, do leern die Bauern die Kaschte. Unn wenn die Bauern die Kaschte leern, dann gibt´s e guuti Äährn!“ – Mit diesem Spruch kam dann zum Ausdruck, dass die Landwirte bald die Misthaufen auf die Felder ausbringen und sich eine gute Ernte erhoffen. Diese Belohnung für diesen guten Wünsche erhielten die von Haus zu Haus ziehenden Kinder in Form von Eiern, die dann im Dorfgemeinschaftshaus zubereitet und verspeist wurden. Wer das Spektakel nicht gleich erkannte, dem wurde mit dem Spruch „Hei, hei Eier raus, de Summer unn de Winter senn haus“ gleich Sinn und Zweck verdeutlicht. Wenn man eine Tradition neu aufgreift, so bietet sich Platz für Veränderungen. Waren es früher nur Jungs, die den „Sommer“ und den „Winter“ darstellen durften, so waren es heuer erstmals ein Mädchen und ein Junge Caroline Eckert und Armin Eckert , die in die Traditionsfiguren eingepackt wurden. Der FC Boxbrunn will künftig dafür sorgen, dass diese Tradition künftig wieder gepflegt wird – unabhängig davon, ob es einen harten Winter gab oder nicht.